Menschen, Macher, Manager – Folge 2 (G-K)

Rainer Brauns "DTM ABC" 

Als Lektüre für die Feiertage und zum Jahreswechsel präsentiert Rainer Braun für Tourenwagen Classics die zweite Folge seines DTM ABC. Weitere 17 Namen der Buchstaben G wie Grohs bis K wie Kalbfell werden nochmals in Erinnerung gerufen.

Einige sind leider nicht mehr unter uns, andere längst im Ruhestand. Aber der eine oder andere Namen aus der glorreichen alten DTM tauchte sehr zur Freude der Fans und Organisatoren in den beiden letzten Jahren wieder bei den Rennen der Tourenwagen Classics (TWC) auf. So starteten 2018/2019 schon rund ein Dutzend ehemaliger Profis und Amateure zum Teil sogar mit ihren Original-Autos aus der Zeit der goldenen DTM-Ära. Ausdrücklich anmerken möchte der Autor, dass die Auswahl keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt. Es geht auch weniger um Siege, Titel und Punkte, sondern vor allem um die Typen und Menschen, die diese DTM-Zeit mit ihrer Anwesenheit geprägt haben. Folge 3 (Buchstaben L-P) ist für Mitte Januar 2020 vorgesehen.

G

Geishecker, Peter

Chef der TV-Produktionsfirma „WIGE TV“. Sein Unternehmen erledigte die Live-Übertragungen für 3sat, ZDF und zuletzt für VOX ab 1989 bis zum bitteren Ende. Mit dieser Aufgabe wuchsen auch seine Mannschaft (ca. 180 Mitarbeiter, bis zu 100 vor Ort), das Equipment und die technische Perfektion nahezu im Gleichschritt mit dem Produkt DTM. Ohne den Mann mit der Statur eines Riesen ging im DTM-Fernsehgeschäft fast nichts. Und wenn die Karre mal festgefahren schien, machte „Geisen-Peter“ sie oft genug wieder flott. Dabei war er Geschäftsmann, Vermittler, Ratgeber, Schlichter, Problemlöser oder auch einfach nur Motorsportfan.in Personalunion. Hat seine Firma längst verkauft und lebt als Ruheständler in Meuspath in direkter Nachbarschaft zum Nürburgring. Wird 2020 im August 83 Jahre alt.

Guidici, Gianni

Alfa 155-Privatpilot und „Grand Seigneur“ der DTM. Der äußerst wohlhabende Geschäftsmann aus Italien stand unter dem besonderen Schutz von Alfa-Sportchef Pianta (wohl auch deshalb, weil die Alfa-Truppe gerne Giudicis Lear Jet mitnutzte) Sorgte zwischen 1993 und 1996 für Schmunzeln und Schrecken im Starterfeld. So mancher Top-Runner erlebte beim Überrunden des 50jährigen Herrenfahrers „Begegnungen der besonderen Art“. Böse sein konnte ihm trotzdem niemand, seine charmante Art sich zu entschuldigen, brachte alles meist schnell wieder ins Lot. Guidici, groß und stattlich, inszenierte seine Auftritte an und neben der Rennstrecke geradezu und genoss es sichtlich, wenn Kameras und Blicke auf ihn gerichtet waren. Vor allem die Damenwelt hatte es ihm angetan – stets umgab sich der wohl größte Charmeur der ganzen DTM mit den schönsten Frauen. Und immer war er auf der Jagd nach neuen Eroberungen, die ihm auch reichlich zufielen.

Grohs, Harald

Das Ruhrpott-Original aus Essen hat mit zwei Premiere-Siegen für die DTM und für BMW gleichermaßen Geschichte geschrieben. 1984 gewann er in Zolder im BMW 635 CSi das erste DTM-Rennen überhaupt und beim DTM-Auftakt 1987 in Hockenheim siegte er als Erster im neuen, soeben auf die Piste gesetzten BMW M3. Wenn er je eine Chance gehabt hat, den Titel zu gewinnen, dann wäre das 1984 gewesen – aber trotz fünf Saisonsiegen und mehreren zweiten Plätzen unterlag er dem sieglosen Punktesammler und Markenkollegen Volker Strycek in der Endabrechnung um acht Punkte. Startet seit drei Jahren in seinem Original DTM-M3 von 1987 mit Partner Ralph Bahr bei den Tourenwagen-Classics. Trotz seiner mittlerweile 75 Jahre ist „Nippel“ noch immer unfassbar schnell. Ist wild entschlossen, auch 2020 bei den TWC-Rennen weiter Vollgas zu geben.

H

Haas, Christa

Sie war das Gesicht der DTM-Live-Übertragungen und gehörte vom ersten Tag an zum TV-Team von ZDF und 3sat. Eröffnete und beschloss die Sendungen, machte Interviews im Grid, befragte an den Boxen Teamchefs nach Strategie und Befindlichkeit und knöpfte sich nach dem Rennen Pechvögel und Sieger vor. Galt als hartnäckige Nachfragerin und schreckte auch vor heiklen Themen nicht zurück. Zwischen den DTM-Rennen präsentierte sie beim ZDF am Ende der 19.00 Uhr-Nachrichten den Sport. Neben Motorsport gehörten auch Eiskunstlauf und rhythmische Sportgymnastik zur ihren Parade-Disziplinen als Kommentatorin. Man konnte sich keine bessere und liebenswürdigere Kollegin wünschen. Christa war bis zur Pensionierung   „Redaktionsleiterin ZDF-Sport“.

Hahne, Armin

Ford- und BMW-Werkspilot. Erreichte 1988 mit sechs Siegen und ebenso vielen Poles im Wolf-Ford Sierra RS 500 einen beachtlichen Saisonrekord. Zwangspause ab Mai 1989 mit kompliziertem Beinbruch und anderen Verletzungen nach einem der schwersten Unfälle der DTM-Geschichte. Krachte am Nürburgring auf der GP-Stecke frontal in den nach Dreher gegen die Fahrtrichtung stehenden Mercedes von Klaus Ludwig. Nach Rekonvaleszenz Rückkehr 1990 als Mitglied des BMW-Werksteams im Bigazzi-M3, danach bis 1992 im Linder-Team. Gewann für BMW beide 24 h-Klassiker am Ring und in Spa. Wurde nach langer Pause 2019 mit 64 Jahren nochmals Champion bei den Tourenwagen Classics und saß dabei in seinem Original-Ford Sierra RS 500 von 1989. Hat seinen Monaco-Wohnsitz nach vielen Jahren wieder zurück nach Deutschland in die Nähe des Nürburgrings verlegt.

Haupt, Hubert

Junior im Audi Werksteam 1991 und 1992 (O-Ton Stuck: „Unser Nesthäkchen“). Hatte häufig Blechkontakte und war Dauergast bei den Sportkommissaren. „Berühmteste“ Aktion des Münchners: 1991 in Singen wartete er als Überrundeter auf den führenden Kurt Thiim und schob dessen Mercedes brutal in den Notausgang, um den Weg zum Sieg für den Audi-Teamkollegen Biela freizumachen. Dafür gabs mit 20.000 DM die bis dahin höchste Geldstrafe der DTM-Geschichte. Ansonsten netter Kerl mit Talent und erstklassigen Manieren. Wegen des Audi-Ausstiegs mitten in der Saison 1992 dauerte seine Karriere dort nicht sehr lange. Ist mit 50 Jahren immer noch als Amateur inmitten der Profis bei Langstreckenrennen am Steuer schneller GT 3-Mercedes aktiv und stand 2019 mehrmals unter den Top 3 auf dem Siegerpodium. Startete überdies auch in seinem Original Audi Quattro V8 mit Startnummer #2 als Gast bei den Tourenwagen Classics im Rahmen des Oldtimer-GP 2019 am Ring

Haug, Norbert

Dirigierte als Mercedes-Sportleiter die Stuttgarter Werksmannschaft und konnte sich bis 1996 über vier Titel und 85 Siege freuen. Unermüdlicher Kämpfer für den Fortbestand der DTM, vor allem, als sich 1992 nacheinander Audi und BMW verabschiedeten. Ohne sein klares Bekenntnis zur DTM hätte es möglicherweise schon 1993 keine Fortsetzung mehr gegeben. Der Umgang mit „Big Norbert“, der Zahlenspielereien aller Art schätzte, war nicht immer einfach. Von einer herzlichen Umarmung bis zum lautstarken Wutausbruch war je nach Tagesform alles möglich. Wehe dem, der ihn auf dem falschen Fuß erwischte oder es gar wagte, kritische Anmerkungen in Wort und Schrift zu verbreiten. Man konnte mit ihm irrsinnig viel Spaß oder auch dauerhaften Ärger haben. Er arbeitete genauso intensiv wie er feierte, seine Kondition war diesbezüglich berühmt und erreichte oft erst im Morgengrauen ihren Höhepunkt. Norbert war auch maßgeblich am Zustandekommen der neuen DTM ab 2000 beteiligt. Seit 2013 ist der inzwischen 67jährige Schwabe Privatier und Berater.

Heger, Altfrid

BMW-Werksfahrer von 1988 bis 1992. Unglaublich positiver Mensch, mit ihm kann man Blödsinn ohne Ende machen. Ich habe ihn noch nie missgelaunt erlebt, obwohl es dafür sicher genug Gründe gab. Denn seine DTM-Erfolgsstrecke war eher mager: Die Siege in beiden Läufen in Mainz Finthen 1988 blieben die einzigen seiner DTM-Zeit. Danach erst STW-Engagement mit Audi und Peugeot, bevor er mit seiner eigenen Firma „Heger Sports“ zum erfolgreichen Event-Manager aufstieg. Betreute die V8 STAR-Serie mit seinem Organisations-Team ebenso wie aktuell die Amateur-Rennserie „Porsche Sports Cup“ und den deutschen Carrera Cup. Feiert im Januar 2020 seinen 62. Geburtstag.

Hessel, Marc

Wurde 1987 direkt aus dem Formel Ford 1600-Cockpit ins neu gegründete BMW-Junior Team berufen und zusammen mit dem Kollegen Eric van de Poele im Werks-BMW in der DTM auf die Altstars losgelassen. Siegte schon beim zweiten Anlauf in Zolder – danach allerdings wurde die Luft zwar dünner, aber Hessel blieb bis zum Finale am Salzburgring im Titelrennen. Für etwa zehn Minuten war er sogar DTM-Champion, aber wegen eines mysteriösen, teaminternen Missverständnisses am Funk verpasste er den Titel um lächerliche vier Punkte. Besonders bitter: Ausgerechnet Hessels Junior-Teamkollege Eric van de Poele erbte die DTM-Krone. Heute ist alles vergessen und die beiden Ex-BMW-Junioren starteten bei den Tourenwagen Classics sogar gemeinsam in ihrem 87er-M3. Hessel selbst fuhr die ganze TWC-Saison komplett durch, blieb wie damals wieder bis zum Finale im Titelrennen und wurde am Ende wie damals wie vor 32 Jahren wieder nur Dritter…

Hufstadt, Karl Heinz („Kalli“)

Ein Mann der ersten DTM-Stunde mit viel Begeisterung, Engagement und Herzblut. „Chefverkäufer“ der DTM als permanenter Streckenreporter und in den letzten Jahren zusätzlich in seiner Eigenschaft als ITR-Medien-Vorstand. Unvergessen vor allem sein Cat Stevens-Stück „Morning has broken“, dass er zu Beginn eines jeden Renn-Sonntags vor dem Start zum Warmup live auf der Mundharmonika spielte. Ein Jammer, dass Kalli so früh gestorben ist – zwei Wochen nach seinem 63. Geburtstag erlag er im Januar 2004 einem Herzversagen.

I/J

Irmscher, Günther

Bevor der berühmte und erfolgreiche Opel-Tuner und Auto-Veredler Günther Irmscher als Teamchef der bei den Fans so beliebten Opel Kadett GSi und Commodore stieß, war der Rallyesport sein Betätigungsfeld. Doch dann beauftragte ihn seine Rüsselsheimer Hausmarke offiziell mit dem werksseitigen DTM-Engagement. Die DTM-Dachorganisation ITR hievte den Schwaben auch gleich noch in den Vorstand, wo er ab 1990 die Position des Finanzdirektors verantwortete. Das Ende von DTM und ITC erlebte Irmscher nicht mehr – er starb mit nur 58 Jahren im Februar 1996.

K

Kahlen von, Sigismund

Langjähriger Geschäftsführer der Sporthoheit ONS (heute DMSB). Einer der frühen DTM-Geburtshelfer. Trat oft als Mittler und Schlichter auf, wenn es wieder mal knirschte und krachte im Dialog mit der ITR und den Herstellern. Glättete so manche Woge der Erregung und schob immer wieder neue DTM-Projekte und -Ideen kräftig mit an. War als ONS-Mann und Mensch tief enttäuscht, als die DTM Ende 1995 trotz gültigem Vertrag mit der deutschen Sporthoheit in eine ITC umgewandelt und an Bernie Ecclestone verscherbelt wurde. Zu den Großtaten des ONS-Chefs zählte 1988 auch die Gründung der „ONS Formel 3 Nachwuchsförderung“, aus der die Herren Michael Schumacher, HH Frentzen und Jörg Müller hervorgingen. Starb mit 76 Jahren im Juli 2012.

Kalbfell, Karl Heinz

Einer der mächtigsten Männer im BMW-Konzern, Marketing-Leiter und Chef der BMW Motorsport GmbH. Zunächst begeisterter Förderer und Befürworter des BMW-DTM-Engagements, aber nach einem Zerwürfnis mit der ITR wegen technischer Details rund um das neue Klasse 1-Reglement erbitterter Gegner. Brachte die DTM mit der Ausstiegs-Entscheidung Ende 1992 an den Rand des Abgrunds. War auch in den Jahren danach und zu Beginn der neuen DTM-Ära nicht zu einem Sinneswandel zu bewegen. Erst jahrelange diplomatische Vorarbeit durch verschiedene Gremien bewirkten schließlich unter den BMW-Sportchefs Mario Theisen und dessen Nachfolger Jens Marquardt ein Umdenken in München. DTM-Rückkehr 2012 und auf Anhieb Titelgewinner. Kalbfell starb mit 63 Jahren im August 2013 bei einem historischen Motorradrennen in Brands Hatch nach einem Sturz mit tragischen Folgen.

Kirstein, Bernd

Langjähriger Hubschrauber-Pilot bei den DTM-Übertragungen für 3sat und ZDF (über seine Relaisstation liefen alle Bilder der Inboard-Kameras). Vorzüglicher Flieger, dem trotzdem die eine oder andere Notlandung nicht erspart blieb. Die fanden allerdings nicht während der Sendungen, sondern jeweils bei der An- oder Abreise zu/von den DTM-Schauplätzen statt. Leider saß ich zweimal zusammen mit ein paar DTM-Koryphäen als Gast mit an Bord, so beim Anflug auf Singen (wg. dicken Nebels) und beim Rückflug vom Norisring (wg. Problem mit Heckrotor). Hätte Klaus Ludwig damals nicht als einziger von uns schon ein Handy besessen, wäre daraus vermutlich ein längerer Zwangsaufenthalt in der unberührten Wildnis der Spessart-Wälder geworden…

Klammer, Franz

Rekordsieger, Weltmeister und Goldmedaillengewinner im alpinen Ski-Worldcup. Permanenter DTM-Starter auf Alfa GTV 6 (85) und Mercedes 190 E (86 bis 88) für das RSM-Team seines Freundes Dr. Helmut Marko. Die beiden hatten tierisch viel Spaß miteinander. Franz war ein echter Farbtupfer in der DTM-Frühzeit, stets gut gelaunt und immer auf der Suche nach Gleichgesinnten, mit denen er Blödsinn ohne Ende anstellen konnte. Kein weibliches Wesen an der Rennstrecke war vor ihm sicher. Nahm sein Rennsport-Engagement nicht sonderlich ernst, obwohl er über eine erstaunliche Grundschnelligkeit verfügte. Immerhin raffte er in vier Jahren 208 Punkte zusammen und stand sogar einmal mit auf dem Stockerl. Als der „Schneekönig“ 1985 zu seinem ersten DTM-Start beim Eifelrennen am Nürburgring erschien, musste das Rennen prompt wegen heftiger Schneefälle abgesagt werden. Typen wie Klammer gab es in den folgenden Jahren viel zu wenig.

Krages, Louis

Holzhändler aus Bremen. Der Le Mans-Sieger von 1985 und Sportwagen-Spezialist verbrachte einige Jahre als Privatfahrer unter dem Pseudonym „John Winter“ mit Mercedes (Zakspeed) und Opel (Joest) in der DTM. So richtig glücklich wurde aber er nicht, Erfolge stellten sich kaum ein. Ob er sich in den komplizierten High-Tech-Tourenwagen jemals wirklich wohl gefühlt hat, darf bezweifelt werden. Lediglich sein Calibra-Feuerunfall 1994 in Berlin verhalf ihm ungewollt zu vorübergehender Publizität. Die TV-Bilder gingen um die ganze Welt. Glücklicherweise konnte er sich in letzter Sekunde selbst leicht angekokelt aus dem im Vollbrand stehenden Calibra befreien. Außerhalb des Cockpits präsentierte sich Louis als echter Gentleman mit feinen Manieren, stilvollem Auftritt, norddeutscher Kühle und hintergründigem Humor. Berühmt sein schier unerschöpflicher Fundus an Witzen, mit denen er an den DTM-Wochenenden seine Kumpels im Fahrerlager erheiterte. Lebte nach seiner Rennsportzeit in den USA – dort wählte er mit nur 51 Jahren den Freitod.

Krämer, Bernd

TV-Regisseur im Ü-Wagen von WIGE TV für die DTM-Übertragungen bei 3sat und ZDF. Warb als langjähriger ZDF-Motorsport-Mann gemeinsam mit seinem Chef Karl Senne im Mainzer Sender pausenlos dafür, die DTM als Live-Produkt ins Haus zu holen. Hat somit großen Anteil am Zustandekommen des Vertrags zwischen ZDF, ITR und ONS ab dem ersten Übertragungsjahr 1989. Bernd saß sieben Jahre am Regiepult, hatte den besonderen Blick für tolle Bilder und realisierte ständig neue Ideen. Sein Beruf war zugleich auch Berufung, er lebte und atmete Racing in jeder Minute seiner Arbeit. Wenn was nicht klappte, konnte Bernd K. fuchsteufelswild und verdammt ungemütlich werden. Vor und nach dem Job erlebte ihn die DTM-Gemeinde als liebenswürdigen Kumpel, mit dem spaßmäßig immer der Punk abging. Ich selbst möchte die Jahre mit ihm nicht missen. Lebt nach mehrjährigem Mallorca-Aufenthalt heute als gut versorgter ZDF-Pensionär in Norddeutschland und sieht sich die Arbeit der Kollegen mit kritischem Blick des TV-Konsumenten an.

 
 
 

TWC-Online-Shop

Diese Seite benutzt Cookies. Weitere Infos hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.