Hier kommt Kurt – Kurt Thiim – Fahrerportrait TWC 2019

 22. Mai 2019, Rainer Braun 

Wenn Entertainer Frank Zander bei den DTM-Rennen der 90er-Jahre auf der Avus zu Gast war, trällerte er immer gerne zur Freude des Publikums seiner Heimatstadt Berlin aus einem seiner beliebten Spaß-Songs diese leicht abgewandelte Passage:

„Hier kommt Kurt, heute mal mit Helm und auch mit Gurt, einfach Kurt, der nicht quengelt und nicht murrt“…

Die über Strecken-Mikrofon vorgetragene Zander-Botschaft galt Mercedes-Pilot Kurt Thiim, der auf der Avus oft genug einen Startplatz in Reihe 1 bezog. Tatsächlich trifft vor allem die zweite Zeile dieses Spaß-Reims punktgenau eine Eigenschaft des Rennfahrers Kurt Thiim, die von all seinen Teamchefs stets geschätzt wurde. Keine Politik, kein Maulen über dies und das, keine Intrigen. Kurt war und ist einfach ein ruhiger, bodenständiger und fairer Zeitgenosse – und daran hat sich bis heute nichts geändert. Jetzt will der mittlerweile 60jährige Däne als Botschafter für Mercedes Classic nur noch den Kontakt zum Motorsport genießen und sich mit seinem Sohn Nicki über dessen Rennerfolge als Jung-Profi freuen. Dass sich der Mercedes-Hero der „alten DTM“ auch noch den einen oder anderen Start in seinem ehemaligen Arbeitsgerät gönnt, macht ihn schon seit einigen Jahren zum Bestandteil der Tourenwagen Classics. So auch 2019, wo im Mercedes 190 E von Roland Hölscher (Start-Nr. 201) einige Male antreten möchte.

Wie viele seiner Kollegen hat auch Kurt seine Karriere im Kartsport begonnen. Nach dem Gewinn der dänischen Meisterschaft ging es über die Formel Ford und die Formel Super V gleich weiter in die Formel 3, die er 1984 mit dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft abschloss. Und dann kam schon die damals noch junge DTM ins Spiel – Kurt pilotierte für den Aachener Nickel-Rennstall einen Rover V8, den er 1986 zum DTM-Titelgewinn steuerte. Nach dem DTM-Rückzug von Nickel ergab sich der Wechsel auf einen BMW M3 der MK-Mannschaft. Das Eifelrennen am 1. Mai 1988 wurde zum Wendepunkt im Rennfahrerleben von Kurt Thiim. Ein sauber herausgefahrener Sieg im privaten M3 über die DTM-Werksteams von Mercedes, Ford und BMW brachte ihm ein Angebot von AMG-Chef Aufrecht ein. Ab dem Norisring war Kurt Teamkollege von Johnny Cecotto.

Das war auch der Beginn eines dauerhaften Mercedes-DTM-Engagements bei AMG und Zakspeed. Erst als die alte DTM 1996 beerdigt wurde, endete auch die ganz große Karriere des blonden Dänen, der durch Kampfgeist und spektakulären Fahrstil rasch zu einem dauerhaften Publikums-Liebling wurde. Auch die TV-Zuschauer mochten „ihren Kurti“, weil er stets sagte, was er grad empfand. So hatte er auch keine Hemmungen, nach einem verpatzten Rennen auch mal in deutsch-dänischem Mischmasch „alles Seiße“ ins TV-Mikro zu hauchen. Genau diese Ehrlichkeit brachte ihm so viel Sympathie ein.

Unvergessen bleibt ein DTM-Rennen in Hockenheim im April 1994 – allein der Gedanke daran löst bei mir noch heute Gänsehaut aus. Rosberg (Opel Calibra), Nannini (Alfa) und Thiim raufen in der Schlussphase als Nahkampfgeschwader um den Sieg, manchmal zu dritt nebeneinander. Als die Zielflagge fällt, trennen das Trio ganze 44/100 Sekunden. Nannini gewinnt mit 21/100 vor Thiim, Rosberg weitere 23/100 dahinter. Das Motodrom tobt vor Begeisterung und ich als TV-Reporter bin einfach nur hin und weg. Derweil eilen Sanitäter zu den Tribünen, weil mehrere Zuschauer vor lauter Begeisterung und Geschrei in Ohnmacht gefallen sind. Im offiziellen Bulletin der Rennleitung liest sich das später so: „Einige Personen mussten im Bereich der Haupttribüne nach der Zieldurchfahrt wegen kurzer Bewusstseinsstörungen medizinisch versorgt werden. Alle Patienten sind wieder wohlauf.“ Betroffen waren übrigens vorwiegend Opel-Fans…Es war ein Moment, wie ich ihn in der DTM nie mehr so intensiv erlebt habe.

Über die neun Jahre, die Kurt Thiim für Mercedes in der DTM gefahren ist, sagt er heute rückblickend, dass diese Zeit „die schönste meines Lebens“ war. In den ewigen Bestenlisten der DTM hält er sich nach wie vor in der Spitzengruppe für Punkte (1.441), Siege (19), Poles (16) und schnellste Runden (13) auf. Zwar gab es in den Jahren danach noch Starts in allen möglichen Rennserien, aber das große DTM-Feeling war weg und in der Neuauflage der DTM ab dem Jahr 2000 gab es für Kurt keinen Platz mehr. Zum Ende seiner Karriere hin vergnügte er sich noch mehrere Jahre lang in der dänischen Tourenwagen-Meisterschaft, bevor Mercedes Classic ihn als Repräsentant zurückholte. Seitdem nutzt Kurt bei allen möglichen Historic-Veranstaltungen des Unternehmens die Möglichkeit, seinen staunenden Zuhörern mit strahlendem Gesicht die unglaublichsten Geschichten aus der „guten alten DTM“ zu erzählen.

 
 
 

Privat: TWC-Online-Shop

Diese Seite benutzt Cookies. Weitere Infos hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.