Der stille Schnelle – Armin Hahne – Fahrerportrait TWC 2019

Rainer Braun

Wenn Armin Hahne (63) demnächst am Nürburgring beim Oldtimer-GP oder auch vier Wochen später im Rahmen des nächsten TWC-Laufs im DTM-Rahmenprogramm als einer der ganz heißen Titelkandidaten

wieder mal ins Cockpit seines ehemaligen Würth-Sierra RS 500 mit der Startnummer 25 steigt und gemeinsam mit Fahrzeug-Eigner Volker Schneider auf Punktejagd geht, wird er bei der Passage eines bestimmten Streckenabschnitts unweigerlich an den 30. April 1989 denken.

An diesem Tag, vor genau 30 Jahren, startete der Rheinländer als Ford Werksfahrer in eben jenem Ford Sierra RS 500 als einer der Top-Favoriten und konnte am Ende des Tages froh und glücklich sein, den wohl brutalsten Crash der frühen DTM-Geschichte lebend überstanden zu haben.

Auf dem schnellen Bergauf-Stück nach der Dunlop-Kehre hatte sich Klaus Ludwig im Mercedes gedreht und blieb entgegen der Fahrtrichtung mitten auf der Piste stehen. Die ersten nachfolgenden Autos konnten gerade noch ausweichen, aber Hahne war die Sicht verdeckt. Als der Pulk vor ihm auseinanderfächerte, war er chancenlos. Frontal und ungebremst krachte der RS 500 in den stehenden Mercedes – bei knapp 200 km/h.

So einen fürchterlichen Frontal-Crash hatte ich ebenso wie die meisten TV-Zuschauer noch nie zuvor gesehen. Ich bin damals als Kommentator der Liveübertragung in 3sat vor Schreck fast vom Stuhl gefallen und dachte im ersten Moment, dass beide tot sind. Gleich mehrere über dem Szenario schwebende Schutzengel und die seinerzeit schon sehr gute Sicherheitsausrüstung der DTM-Autos haben ermöglicht, dass beide überlebten.

Hahne wurde mit komplizierten Frakturen am rechten Bein und linken Arm aus dem Wrack befreit, Ludwig kam mit Prellungen und einem Schock besser weg. „Ich bin froh, dass es mich noch gibt“, sagte Armin, als er im Krankenhaus die TV-Bilder erstmals zu sehen bekam.

Bis zu diesem fatalen Crash war Armins Rennfahrer-Karriere, von einer völlig misslungenen Saison 1979 im Maurer-Mampe-Formel 2 mal abgesehen, mit stetigem Aufwärtstrend und frei von Zwischenfällen verlaufen. Nach erfolgreicher Kart-Laufbahn wechselte er 1976 zunächst in einen Gruppe 1-Escort RS und danach schon bald ins renommierte Zakspeed-Team, wo er neben Hans Heyer einen Escort RS in der Rennsport-Meisterschaft (DRM) zügig bewegte.

Nach dem Debakel mit dem nicht konkurrenzfähigen Maurer F2 gab es ab 1980 eine Neu-Orientierung hin zu BMW. Bald schon folgte 1982 der erste Gesamtsieg im BMW 528i des belgischen Juma-Teams bei den 24 h von Spa, den Hahne ein Jahr später, wieder mit Juma und Hans Heyer, im 635 CSi wiederholte. Die Belgier Eddy Joosen (1982) und Thierry Tassin (1983) verstärkten das deutsche Duo.

Ab 1984 begannen die vielleicht besten Jahre im Team von Tom Walkinshaw mit Rover Vitesse und Jaguar XJS bei der Tourenwagen-EM und im Langstreckenbereich. Mit einem Le Mans-Einsatz im Gruppe C-Jaguar endete die Zeit bei Walkinshaw und Armins DTM-Ära begann im Cockpit des Ford Sierra RS 500 des Wolf-Teams. Hier gelangen ihm u.a. als einzigem Fahrer in der Saison 1988 gleich sechs Siege und vier Trainingsbestzeiten.

Wegen des bereits beschriebenen Crashs am Ring trat 1989 eine längere Zwangspause ein, die Armin dazu nutzte, um sich wegen des drohenden Turbo-Verbots und dem Rückzug von Ford Köln eine neue Herausforderung zu suchen. Die fand er für die folgenden Jahre  als BMW-Werksfahrer im DTM-M3 der Teams Zakspeed, Bigazzi und Linder.

Als es mit der Erstauflage der DTM langsam bergab ging, sicherte sich Hahne rechtzeitig einen Werksvertrag bei Honda und startete für mehrere Jahre im STW-Cup. Und danach stand nur noch an, was Spaß gemacht hat – Porsche 911 GT3 in der FIA GT-WM, Nissan bei VLN-Läufen und zum guten Schluss noch die Sahnestückchen Mercedes SLS und Audi R8 LMS. Auf Gesamtrang zwei beendete Armin Hahne 2012 das 24 h-Rennen am Ring und gleichzeitig auch seine mehr als 30 Jahre andauernde Profi-Karriere.

Ein Rentner-Dasein führt er deshalb aber noch lange nicht – nach rund 30 Jahren als Chef-Reifentester für Bridgestone arbeitet er seit 2017 in gleicher Funktion für Pirelli und vertritt deren Interessen zusätzlich als Senior-Consultant auf dem asiatischen Markt. Seinen Monaco-Residenz hat er übrigens nach 20 Jahren aufgelöst und wohnt seit 2010 mit seiner Familie (Ehefrau Gerlinde, zwei Söhne Felix/22 und Lukas/25) im Eifeldörfchen Wimbach unweit des Nürburgrings.

Auf welche Ereignisse seiner Karriere ist Armin rückblickend besonders stolz? „Ganz sicher auf die DTM-Rekordsaison 1988 mit Ford und auf den Gewinn des „Tin Top Grand Slam“, bestehend aus den Gesamtsiegen bei den 24 h am Ring (BMW), in Spa (BMW) und beim 1000 km Rennen von Badhurst/Australien (Jaguar).“

Und was bleibt an Negativem in Erinnerung? „Eigentlich nur das verlorene Jahr 1979 mit dem nicht konkurrenzfähigen Maurer-Formel 2 und der böse DTM-Crash am Ring 1989.“ Ansonsten hat er eigentlich nie viel Aufhebens gemacht um seine stattliche Erfolgsbilanz aus über 30 Jahren Racing, stets galt der in Moers geborene Hahne-Spross als stiller, bescheidener und mit besten Manieren ausgestatteter Motorsportler. Armin ist übrigens der Jüngste aus Deutschlands wohl größter Rennfahrer-Familie.

Seine vier Brüder Wilhelm (86), Hubert (†84), Bernd (†72) und Norbert (72) waren allesamt ordentlich Rennfahrer, allen voran natürlich Bruder Hubert als der zweifellos Berühmteste und Beste seiner Zeit. Allerdings haben nur Hubert und Armin als Vollprofis Geld mit dem Rennsport verdient, die anderen Hahnes starteten nach Lust und Laune im Amateursport wie beispielsweise in der VLN (Wilhelm) oder in der Ferrari-Challenge (Bernd).

Und sogar die nächste Hahne-Generation hat sich dem Motorsport verschrieben, wenn auch nur abseits der Rennpiste – Tim (48) und Nick Hahne (43), die beiden Söhne von Norbert, gelten schon seit Jahren als gut gebuchte Produzenten für anspruchsvolle Rennsport-Filme. Für BMW, einen ihrer wichtigsten Kunden, haben die beiden schon mehrere preisgekrönte Stücke wie „Adrenalin“, „One Team, One Target“ oder „Alex Zanardi – No Limits“ produziert. Oder auch das berühmte R5-Cup-Video „Fünferbande“ für Renault.

 
 
 

Privat: TWC-Online-Shop

Diese Seite benutzt Cookies. Weitere Infos hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.