Belgier mit Biss – Eric van de Poele – Fahrerportrait TWC 2019

15. Mai 2019, Rainer Braun

Eric van de Poele konnte sein Glück kaum fassen, als er 1987 von BMW für das neue Junior-Team in der DTM ausgewählt wurde.

Die Vorgeschichte des damals 25 Jahre alten Belgiers rechtfertigte diese Berufung allemal – zweifacher Formel Ford-Champion in Belgien, Formel 3-Lehrjahr in England, Erfolge in der Tourenwagen-EM.

Für BMW war klar: Den nehmen wir. Als Erics Teamkollege nominierten die Münchner mit den jungen Bonner Marc Hessel einen weiteren wilden Feger aus der deutschen Formel Ford. So entstand nach dem berühmten BMW-Junior-Team 1977 mit Manfred Winkelhock, Marc Surer und Eddie Cheever eine Neuauflage jener Idee, die zehn Jahre zuvor die Motorsportwelt fasziniert hatte. Nur mit dem Unterschied, dass es diesmal seitens Ford gleich noch ein „Konkurrenz-Junior-Team“ gab, dass sich mit den jungen Himmelstürmern Manuel Reuter, Frank Biela und Bernd Schneider den BMW-Buben zum DTM-Schlagabtausch entgegenstellte. Die Rasselbande schenkte sich nichts, es gab deftige Raufereien und beim Finale hatte BMW noch beide Piloten, Ford noch Reuter noch einen von deren drei im Titelrennen.

Jetzt treffen sich die ehemaligen BMW-Junioren und einstigen Teamkollegen in Zolder wieder – ausgerechnet in Zolder, wo 32 Jahre zuvor die DTM-Karriere der beiden Jungstars begann. Nur dass sie jetzt nicht mehr gegeneinander, sondern miteinander fahren. Und zwar in einem Ex-Zakspeed-BMW M3 aus der DTM-Saison 1988, jetzt im Besitz des Teams „2.0 Automotive“. Für den Belgier ist Zolder ein Heimspiel, für seinen Partner ein Ort mit besten Erinnerungen – hier hat der ehemalige BMW-Junior Hessel 32 Jahre zuvor schon im zweiten Anlauf sein erstes DTM-Rennen gewonnen. Der Deutsche hat seine Karriere allerdings schon 1992 beendet, van de Poele dagegen fuhr noch mehr als 20 Jahre als gefragter Allrounder weiter und kann heute mit 57 Lenzen auf unzählige Einsätze in Touren-, GT-, Sportwagen und nahezu allen Formel-Klassen zurückblicken.

Selbst die Formel 3000 (3 Siege und Vize-Champion) und sogar die Formel 1 blieben ihm zumindest für kurze Zeit nicht verschlossen, dazu jede Menge Le Mans-Starts und IMSA-Einsätze in den USA. Allein in Le Mans ist Eric rund ein Dutzend Mal angetreten, darunter zweimal im Team der berühmten „Bentley Boys“. Neben dem Gewinn des DTM-Titels 1987 (entschieden in einem hochdramatischen Finale auf dem Salzburgring) gelten seine fünf Gesamtsiege bei den 24 h von Spa (zwei mit BMW, drei im Maserati MC 12) zweifellos als Highlights. Zum ersten Mal stand van de Poele 1987 in den Ardennen ganz oben auf dem Podium, dann 1998 und danach gleich dreimal hintereinander 2005, 2006 und 2007. Wahrscheinlich ist er mit fünf Gesamtsiegen sogar Rekordgewinner, auf jeden Fall aber dürfte er mit Jean-Michel Martin, dessen Bruder Jean Marc und Thierry Tassin zu den „Großen Vier“ in der Geschichte dieses Langstrecken-Klassikers gehören.

Übrigens startete van de Poele vor vier Jahren noch ein letztes Mal bei den 24 Stunden in Spa – für einen guten Zweck. Zusammen mit seinen populären Landsleuten Marc Duez, Pascal Whitmeur und Jean Marc Martin wechselte er sich zugunsten der „Belgian Foundation against Cancer“ in einem BMW Z4 GT3 ab. Allerdings beließen es die Altstars bei einem reduzierten Programm – jeder fuhr nur einen 25-Minuten-Stint in der Startphase, am Abend, im Laufe des Sonntags und zur Zielflagge. Spa und Zolder sind die Orte seiner größten Erfolge. So gewann er in Zolder noch 2010 in einem Volvo diverse Läufe zur Belcar-Tourenwagen-Meisterschaft und wurde zusammen mit Partner Vincent Radermecker Vize-Champion. Auch im Jahr darauf saß Eric mit immerhin 50 noch im Renn-Tourenwagen und fuhr um die Meisterschaft, die er letztlich als Vierter beendete.

Der Bursche ist einfach nicht kleinzukriegen und jetzt kehrt er zurück zu seinen BMW-Wurzeln und wird zum festen Bestandteil der Tourenwagen-Classics. Beim Auftaktrennen in Zolder teilt er sich mit seinem alten Rivalen Hessel das Cockpit, im weiteren Saisonverlauf wird er die Distanz auch mal alleine absolvieren. Mit Startnummer 39 wird sich die belgische Rennfahrer-Legende Eric van de Poele auch nach drei Jahrzehnten Rennsport noch immer als siegeshungriges Vollgastier präsentieren. Willkommen Eric im Kreis alter Konkurrenten und Freunde.

 
 
 

Privat: TWC-Online-Shop

Diese Seite benutzt Cookies. Weitere Infos hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.